Herzlich Willkommen beim Tierschutzverein Ebersberg

Der Wettergott meint es gut mit unserem Bau!
Durch den milden Winter konnten die Bauarbeiten zeitig im Jahr begonnen werden und umso mehr freut es uns, dass der Rohbau nun schon sehr weit fortgeschritten ist.

 

Die von unseren Spendern bestellten Fliesen für das Tierheim sind fertig.

Wer “seine” Fliese gerne sehen möchte, wendet sich bitte per Mail unter kontakt (at) tierschutz-ebersberg.de direkt an uns. Nochmals unser herzlicher Dank für Ihre Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt.

 

Jetzt geht’s los!
Am Freitag, den 17. Januar 2014 war es soweit: Seite an Seite führten sie den ersten Spatenstich aus für den Bau des Tierheims für den Landkreis Ebersberg: Architekt Eduard Solnar, Grafings Bürgermeister Rudolf Heiler, Ebersbergs stellvertretender Bürgermeister Anton Ried, Evelyn Bauer, 1. Vorsitzende Tierschutzverein, Bauunternehmer Josef Weingartner und Silvia Thanhofer, 2. Vorsitzende Tierschutzverein.

 

Spendenaktion im REWE-Markt Martin Gruber in Grafing

„Ein Supermarkt ist nicht nur ein Ort zum Einkaufen, sondern bietet auch eine Möglichkeit, soziales Engagement zu zeigen“, erklärte Martin Gruber, Inhaber des REWE-Marktes in Grafing. Nicht jeder kann sich aktiv beim Tierschutzverein Ebersberg einbringen und mithelfen. Seit zwei Wochen steht nun daher die Futtermittelbox und die Pfandsammelbox im REWE Markt in Grafing. „Damit kann jeder einen kleinen Beitrag zur Unterstützung leisten“, so Martin Gruber. Die Pfandsammelbox ist gleich bei der Pfandrückgabe zu finden, alle gespendeten Pfandbons und Futterspenden werden regelmäßig von Mitarbeitern des Tierschutzvereins eingesammelt.

“Martin Gruber beweist Herz für die Tiere im Landkreis und überraschte uns mit seiner Spendenbox”, erklärte Evelyn Bauer, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins. Das Geld wird dringend für Bau und Aufbau des Tierheim in Ebersberg gebraucht. Mit dem ersten Spatenstich am 17. Januar ging es bereits los und die Fertigstellung ist für Spätherbst geplant. Über 200 Tiere werden jährlich vermittelt. “Helfer sind uns herzlich willkommen”, betonte Silvia Thanhofer als 2. Vorsitzende. Über 605 Mitglieder unterstützen bisher die Arbeit des Tierschutzvereins. “Gerade die Jugendarbeit ist uns wichtig”, so Bettina Siebenlist als Beirat. In Vertretung kamen Alina Liebig, Lisa Würmseer und Isa Siebenlist zum Fototermin. “Wir lieben Tiere und wollen Tieren, die in Not geraten sind, helfen”, erklärten die Nachwuchstierschützer einstimmig.

Unser Foto zeigt: Bildmitte Evelyn Bauer (1. Vors.) und Martin Gruber, Inhaber REWE Gruber sowie Irene Winter (Beirat), Karin Fritsch (Beirat), Jugendgruppe Alina Liebig, Lisa Würmseer, Isa Siebenlist, Silvia Thanhofer (2. Vors.), Bettina Siebenlist (Beirat) und Dieter Adametz (Beirat)

 

Endlich – ein Heim für die Fundtiere unseres Landkreises

Seitdem wir im Jahr 2009 ein Grundstück im Ebersberger Gewerbegebiet erworben haben, kämpfen wir für den Bau der dringend notwendigen Auffangstation für unsere Fundtiere.

Nachdem wir das Grundstück aus eigenen Mitteln, die uns aus einer dafür bestimmten Erbschaft zur Verfügung standen, gekauft hatten war klar, dass wir den Bau der Auffangstation nicht mehr alleine finanzieren können.

Fundtiere sind nach dem Gesetz Angelegenheit der jeweiligen Gemeinde, in der das Tier gefunden wurde und wir haben mit einer Zweckvereinbarung den Gemeinden diese Aufgabe abgenommen.

Jetzt hiess es, alle Landkreisgemeinden zur Finanzierung der Auffangstation „mit ins Boot zu holen“, was nicht einfach war und einige Jahre gedauert hat. Aber nun sind alle Bürgermeister des Landkreises einverstanden und ich danke an erster Stelle den beiden Bürgermeistern von Grafing und Ebersberg, Herrn Rudolf Heiler und Herrn Walter Brilmayer, die immer ein offenes Ohr für unsere Probleme hatten und das Projekt unterstützt und vorangetrieben haben.

Durch die Hilfe der Landkreisgemeinden sind wir jetzt in der Lage, den Bau zu verwirklichen. Unser Architekt hat bereits die Pläne erstellt und im Frühjahr 2014 können wir beginnen.

Unser Grundstück ist nicht sehr gross, aber durch geschickte Planung und Raumnutzung können wir ca. 120 Tiere unterbringen. Es wird hauptsächlich Platz für Katzen und Kleintiere werden und nur für einige Fundhunde. Ausserdem wird eine Betriebsleiterwohnung entstehen, in der ein Tierpfleger oder eine Tierpflegerin wohnen wird und die Tiere betreut.

Ein einzelner Pfleger kann aber nicht alles machen, so dass der Rest weiterhin ehrenamtlich gestemmt werden muss. Dafür brauchen wir Helfer, auf die wir uns verlassen können und die gerne mit Tieren arbeiten möchten.

Es wird eine grosse Herausforderung auf uns zukommen, auch finanziell! Das Heim muss unterhalten und betrieben werden und dafür brauchen wir ganz dringend Ihre Spenden! Ein engagiertes Mitglied hatte die Idee mit der hier abgebildeten Wandfliese. Für einen Mindestspendenbetrag von EUR 500,00 können Sie sich in unserer Auffangstation als Förderer unserer Tiere für immer verewigen. Zwei Fliesen für jeweils EUR 1.000 wurden bereits gespendet, eine davon von unserem Mitglied Herrn Bernhard Hantinger und Ebersbergs 2. Bürgermeister Herr Toni Ried hat die 3. Fliese versprochen.

Sie erhalten selbstverständlich dafür eine Spendenbescheinigung. Wir werden die Fliesen unserer Spender sichtbar im Eingangsbereich anbringen; das kann dann jeder sehen und es sieht auch noch sehr nett aus.

Liebe Mitglieder, liebe Tierfreunde, es wird ein grosses Projekt; bitte helfen Sie uns, dies mit Ihrer Spende zu einem erfolgreichen Projekt zu machen.

Ihre

Evelyn Bauer
1. Vorsitzende
Tierschutzverein Landkreis Ebersberg e.V.

 

Der kleine PASCHA, der noch nicht einmal seinen ersten Geburtstag feiern konnte, wurde von uns vor 2 Monaten in ein liebevolles Zuhause vermittelt. Er wurde damals noch mit einer normalen Ohrenentzündung behandelt, die – so schien es zumindest – einen regulären und unkomplizierten Heilungsverlauf haben würde, so dass wir ihn unbesorgt in seine neue Heimat umziehen lassen konnten.

Als diese “Ohrenentzündung” aber nach Wochen umsichtiger Behandlung einfach nicht besser wurde, brachte das besorgte Frauchen den kleinen Tigermann in die Tierklinik. Dort diagnostizierte man mehrere Ohrpolypen. Zur Abklärung, ob sich in der Tiefe des Kopfes noch weitere unentdeckte Polypen befinden, die im Laufe der Zeit anwachsen und Hörsinn, Gleichgewicht und Motorik negativ beeinträchtigen und ihm das Leben zur Hölle machen würden, mußte eine Computertomografie gemacht werden. Und tatsächlich wurde dieser Verdacht dann auch zur Gewissheit.

PASCHA wurde operiert. Das kleine Kerlchen wollte ja unbedingt leben und sein neu gewonnenes Zuhause genießen. Die Operation war aber leider nicht nur außergewöhnlich schwierig, sie brachte auch erhebliche Komplikationen mit sich und die Wunde muß nun bereits über Wochen von innen nach außen zuheilen. Tagelang lag der kleine Kerl in der Tierklinik und die erste Woche zuhause war schrecklich.

Aber: PASCHA ist jung und er erholt sich zusehends. Es ist auch für uns eine Freude, den kleinen Kerl zu begleiten auf seinem Weg in ein gesundes Katerleben.

Die Kosten für Diagnose, Operation und Nachsorge sind dramatisch in vierstellige Bereiche gestiegen. Natürlich kommt der Tierschutzverein für die Hauptlast der Behandlungskosten auf, da wir grundsätzlich nur gesunde Tiere vermitteln. Wir hoffen und wünschen uns sehr, dass es unter den Freunden des Tierschutzvereins Ebersberg Menschen gibt, die aus verschiedenen Gründen zwar vielleicht kein eigenes Tier halten können, aber PASCHA gerne bei seiner Genesung helfen möchten.

Wenn Sie PASCHA helfen möchten, dann würden wir uns sehr über ihre Spende freuen. Bitte vermerken Sie auf Ihrer Spendenzahlung “PASCHA”, damit wir das Geld auch direkt für diesen Spezialfall mit verwenden können.

Vielen Dank!

 

Nächster Termin der Jugendgruppe: 30. Mai 2014

 

Die Treffen unserer Jugend- gruppe sind immer wieder ein voller Erfolg. Die jungen Mitglieder üben sich in theore-tischem Grundwissen über die Ziele und Aufgaben des Tierschutzvereins – und natürlich kommen auch die Streicheleinheiten für die Bewohner der Pflegestelle nicht zu kurz.